Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Fleurop Blumengr��e

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Martinslied (2)

    Martinslied (2)

    Die Gänse mit dem Gänserich,
    Die machen groß Geschrei:
    Die beste Zeit für sie verstrich,
    Der Sommer ist vorbei.
    Gigack, gigack, gigack.

    Der Tag ist kurz, lang ist die Nacht.
    Die Weid’ ist ohne Gras,
    Der Sang zum Born und Weiher macht
    Im Winter keinen Spaß.
    Gigack, gigack, gigack.

    Ihr dürft im Schnee und auf dem Eis
    Nicht lang mehr barfuß geh’n,
    Laßt euer Schrei’n, es ist, wer weiß
    Gar bald um euch gescheh’n.
    Gigack, gigack, gigack.

    Am Martinsabend wandert ihr
    Gebraten auf den Tisch,
    Und nichts von euch behalten wir
    Als nur den Flederwisch.
    Gigack, gigack, gigack.

    So ist’s und ist nun simmerso,
    Für uns nur lebtet ihr,
    Wir sind des Gänsebratens froh,
    Ihr schweigt, doch singen wir
    Gigack, gigack, gigack.


    Autor: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)
    Titel: Martinslied (2)
    Buch: Kinderlieder von Hoffmann von Fallersleben
              (Erste vollständige Ausgabe, Zweite Auflage 1878)

    Alle August Heinrich Hoffmann von Fallersleben Gedichte

    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück