Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Josefstag
  6. Frühlings- und Ostergedichte
  7. Muttertagsgedichte
  8. über den Mai
  9. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  10. Mariä Himmelfahrt
  11. Pfingsten
  12. Fronleichnam
  13. Siebenschläfer
  14. Sonnenwende, Johannistag
  15. Erntedankfest
  16. Kirchweih
  17. Allerheiligen
  18. Allerseelen
  19. Martinstag
  20. Volkstrauertag
  21. Totenwir-sahen-die-reben-bluehen
  22. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Fleurop Blumengr��e

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Zur Weinlese
    Vier Kinderlieder von Hoffmann von Fallersleben

    Wir sah‘n die Reben blühen

    Wir sah‘n die Reben blühen

    Wir sah‘n die Reben blühen
    Im milden Frühlingshauch,
    Und sah‘n für uns‘re Mühen
    Erblüh‘n die Hoffnung auch.
    Die Trauben sind gediehen,
    Sind würzig süß und klar.
    Laßt uns zur Lese ziehen!
    Was wir gehofft, ward wahr.

    Der Sommer tat das Seine,
    Der Herbst hat es vollbracht,
    Mit warmem Sonnenscheine
    Und kühlem Tau der Nacht.
    Die Trauben sind gediehen,
    Sind würzig, süß und klar.
    Laßt uns zur Lese ziehen!
    Was wir gehofft, ward wahr.

    O Blick voll Wohlbehagen!
    Wenn Beer‘ an Beere glänzt,
    Wenn wir zur Kelter tragen,
    Was Freuden uns kredenzt.
    Die Trauben sind gediehen,
    Sind würzig, süß und klar.
    Laßt uns zur Lese ziehen!
    Was wir gehofft, ward wahr


    Autor: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)
    Titel: Wir sah‘n die Reben blühen
    Buch: Kinderlieder von Hoffmann von Fallersleben
              (Erste vollständige Ausgabe, Zweite Auflage 1878)

    Alle August Heinrich Hoffmann von Fallersleben Gedichte

    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück