Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für diese Seite
    seit 11.08.2009

    Fleurop Blumengrüße

    Gedicht hinzufügen  |  PDF-Druckversion  |  Druck-Version (html)  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Bergwanderung
    Bergwanderung

    Entlang an fast reifen wogenden Getreidefeldern
    und vorbei an moosbewachsenen grünen Wäldern,
    dann hinab in ein malerisches Gebirgstal im Trab,
    und endlich den Berg hinauf auf dem Wanderpfad.

    Ein Gebirgsbächlein gluckert sein munteres Lied.
    Hier in der Natur spürt man Glück und tiefen Fried`.
    Die Sonne verwöhnt uns heute, welch` ein Genuß!
    Der Weg führt über einen Steg, darunter ein Fluß.

    Wir hören einen Wasserfall in der Nähe rauschen
    und sind gerade dabei, Apfel und Birne zu tauschen,
    als ein Habicht über uns kreist und Ausschau hält,
    ob es für ihn gut um eine passende Beute ist bestellt.

    Ein blumengeschmücktes Marterl grüßt am Wegrand
    und zwei große Fichten haben dahinter ihren Stand.
    Dort überrascht uns ein seltenes Blümlein am Wegrain –
    und wir als Wandergruppe sind mit den Bergen allein.

    Ein Stück weiter am Weg in eines Baumes Schatten,
    ein weiterer Lichtblick, den wir nicht erwartet hatten:
    ein verwittertes Bänklein lädt uns zum Verweilen ein.
    Wie schön! Hier bin ich Mensch, hier darf ich`s sein!

    Den Rucksack noch ganz voll mit Marschverpflegung
    und im Magen immer mehr eine deutliche Regung
    vom Hunger mittlerweile und natürlich auch vom Durst:
    das mitgebrachte Brot schmeckt und auch die Wurst.

    Dabei schweift unser Blick langsam in der Runde,
    - die Uhr zeigt unterdessen an die Mittagsstunde-.
    Die Sonne steht hoch am Himmel, strahlt herunter,
    und wir sind nach der Brotzeit wieder putzmunter.

    Die Eindrücke sind einfach viel intensiver zu Fuß,
    man schenkt einem Vorbeiwandernden einen Gruß.
    Oft läuft man still, manchmal aber auch plaudernd,
    wenn es zwischendurch regnet, leicht schaudernd.

    Bald ist es geschafft, der ersehnte Berggipfel ruft.
    Man genießt immer mehr Aussicht und gute Luft,
    gepaart mit wilden Bergkräutern, die fein duften,
    während Bergbauern beim Heumachen schuften.

    An der letzten bewirtschafteten Alm nun vorbei,
    immer näher dem Gipfelkreuz; es ist halbzwei!
    Hier oben fühlt man die Freiheit, den Wolken nah,
    wohl dem, der die Schönheit der Bergwelt sah!

    Wir setzen uns, die Wanderschuhe stehen daneben,
    bevor wir uns wieder aufmachen und hinunterstreben.
    Die Ruhe tut jetzt gut und die Luft den blanken Füßen
    Leichte Schweißfüße lassen inzwischen nun grüßen.

    Ein tolles Gruppenerlebnis war es und schön dazu,
    Tiefe Zufriedenheit stellt sich ein und abends Ruh`.
    Im Traum denkt man evtl. an die Wanderung zurück
    und wandert sie vielleicht nochmals, Stück für Stück.


    Autor: Sieglinde Seiler
    Titel: Bergwanderung, (Crailsheim, den 6. 7.o5)
    Copyright: © Sieglinde Seiler
    gepostet von Sieglinde Seiler
    Date: 01.08.2009 14:09
    Alle Sieglinde Seiler Gedichte auf den Feiertagsseiten



    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück