Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Die Sommerlaube

    Die Sommerlaube

    Die Laube prangt mit jungem Grün:
    Es tönen ihre dunkeln Buchen
    Von Vögeln, die voll Wollust glühn,
    Von Frühlingstrieben glühn und Scherz und Schatten suchen.

    Soll, was der Wahn Geschäfte nennt,
    Uns um so schöne Zeit betrügen?
    Freund! wer des Lebens Kürze kennt,
    Der legt es klüger an und braucht es zum Vergnügen.

    Genieß` den feuervollen Wein:
    Beym Weine herrscht vertraulich Scherzen.
    Oft labet Amor sich mit ein,
    Und sein verborgner Pfeil schleicht in die offnen Herzen.

    Der schlaue Gott ist niemals weit;
    Ich witt`re seine sanften Triebe:
    Denn grüner Lauben Dunkelheit
    Ist für den Weingott schön, noch schöner für die Liebe.

    Geliebte Schatten! weicher Klee!
    Ach! wäre Galathee zugegen!
    Ach! sollt` ich, holde Galathee,
    Um deinen weissen Hals die Arme brünstig legen!

    Wo süsser Lippen Rosen blühn,
    Wer kann sie sehn und nicht verlangen?
    Die jugendlichen Küsse fliehn
    Bey welkem Reiz vorbey und suchen frische Wangen.

    Ein leblos Auge rührt mich nicht;
    Kein blödes Kind wird mich gewinnen,
    Das reizt, solang der Mund nicht spricht,
    Und eine Venus ist, doch ohne Charitinnen.

    Autor: Johann Peter Uz
    Titel: Die Sommerlaube
    Alle Uhland Gedichte

    Zur ´┐Żbersicht

    Hier geht's wieder zurück