Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Auf einen verhungerten Dichter (1816)

    Auf einen verhungerten Dichter

    So war es dir bescheret,
    Du lebtest kummervoll,
    Du hast dich aufgezehret,
    Recht wie ein Dichter soll.

    Das gab die Pieride
    An deiner Wiege kund,
    Sie weihte dir zum Liede,
    Zu Andrem nicht, den Mund.

    Die Mutter starb dir frühe,
    Man sah an dem Verlust,
    Daß dir kein Heil erblühe
    Von einer ird`schen Brust.

    Die Welt mit ihren Schätzen,
    Mit allem Überfluß,
    Soll nur dein Auge letzen;
    Für Andre der Genu?!

    Der Frühling war dein Leben,
    Die Blüte war dein Traum;
    Ein Andrer preßt die Reben,
    Ein andrer leert den Baum.

    Du hast an manchem Tage
    Den Wasserkrug gestürzt,
    Indeß man Festgelage
    Mit deinem Lied gewürzt.

    Du warst schon hier verkläret
    Und wenig mehr, als Geist;
    Nun bist du heimgekehret,
    Wo man Ambrosia speist.

    Zu Grab getragen werde,
    Was einem Leichnam gleicht!
    Du drückest nicht die Erde,
    Sei dir die Erde leicht!

    Autor: Ludwig Uhland (1787-1862)
    Titel: Auf einen verhungerten Dichter (17. Oktober 1816)
    Uhland Rubrik: Lieder
    Alle Uhland Gedichte

    Zur ´┐Żbersicht

    Hier geht's wieder zurück