Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Gesang der Nonnen (1806)

    Gesang der Nonnen

    Erhebet euch mit heil`gem Triebe,
    Ihr frommen Schwestern, himmelan
    Und schwebt auf blühnder Wolkenbahn!
    Da leuchtet uns die reinste Sonne,
    Da singen wir in Frühlingswonne
    Ein Lied von dir, du ew`ge Liebe!

    Ob welken alle zarten Blüthen
    Von dem Genuß der ird`schen Gluth:
    Du bist ein ewig Jugendblut
    Und unsrer Busen stäte Fülle,
    Die ewge Flamme, die wir stille
    Um Altar und im Herzen hüten.

    Du stiegest nieder, ew`ge Güte,
    Du lagst, ein lächelnd Himmelskind,
    Im Arm der Jungfrau, süß und lind;
    Sie durft` aus deinen hellen Augen
    Den Glanz der Himmel in sich saugen,
    Bis sie die Glorie umglühte.

    Du hast mit göttlichem Erbarmen
    Am Kreuz die Arme aufgespannt;
    Da ruft der Sturm, da dröhnt das Land:
    „Kommt her, kommt her von allen Orten!
    Ihr Todte, sprengt des Grabes Pforten!
    Er nimmt euch auf mit offnen Armen.”

    O Wunderlieb`, o Liebeswonne!
    Ist diese Zeit ein Schlummer mir,
    So träum` ich sehnlich nur von dir;
    Und ein Erwachen wird es geben,
    Da werd` ich ganz in dich verschweben,
    Ein Gluthstrahl in die große Sonne.

    Autor: Ludwig Uhland
    Titel: Gesang der Nonnen (1806)
    Uhland Rubrik: Lieder
    Alle Uhland Gedichte

    Zur ´┐Żbersicht

    Hier geht's wieder zurück