Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Des Knaben Berglied (1806)

    Des Knaben Berglied

    Ich bin vom Berg der Hirtenknab,
    Seh` auf die Schlösser all herab;
    Die Sonne strahlt am ersten hier,
    Am längsten weilet sie bei mir;
    Ich bin der Knab vom Berge!

    Hier ist des Stromes Mutterhaus;
    Ich trink` ihn frisch vom Stein heraus;
    Er braust vom Fels in wildem Lauf,
    Ich fang ihn mit den Armen auf;
    Ich bin der Knab vom Berge!

    Der Berg, der ist mein Eigenthum,
    Da ziehn die Stürme ringsherum;
    Und heulen sie von Nord und Süd,
    So überschallt sie doch mein Lied:
    Ich bin der Knab vom Berge.

    Sind Blitz und Donner unter mir,
    So steh` ich hoch im Blauen hier;
    Ich kenne sie und rufe zu:
    Laßt meines Vaters Haus in Ruh!
    Ich bin der Knab vom Berge!

    Und wann die Sturmglock` einst erschallt
    Manch Feuer auf den Bergen wallt,
    Dann steig` ich nieder, tret` ins Glied
    Und schwing` mein Schwert und sing` mein Lied:
    Ich bin der Knab vom Berge!

    Autor: Ludwig Uhland
    Titel: Des Knaben Berglied (1806)
    Uhland Rubrik: Lieder
    Alle Uhland Gedichte

    Zur ´┐Żbersicht

    Hier geht's wieder zurück