Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Die sanften Tage (1805)

    Die sanften Tage

    Ich bin so hold den sanften Tagen,
    Wann in der ersten Frühlingszeit
    Der Himmel, blaulich aufgeschlagen,
    Zur Erde Glanz und Wärme streut,
    Die Thäler noch von Eise grauen,
    Der Hügel schon sich sonnig hebt,
    Die Mädchen sich ins Freie trauen,
    Der Kinder Spiel sich neu belebt.

    Dann steh` ich auf dem Berge droben
    Und seh` es alles, still erfreut,
    Die Brust von leisem Drang gehoben,
    Der noch zum Wunsche nicht gedeiht.
    Ich bin ein Kind und mit dem Spiele
    Der heiteren Natur vergnügt,
    In ihre ruhigen Gefühle
    Ist ganz die Seele eingewiegt.

    Ich bin so hold den sanften Tagen,
    Wann ihrer mild besonnten Flur
    Gerührte Greise Abschied sagen;
    Dann ist die Feier der Natur.
    Sie prangt nicht mehr mit Blüth` und Fülle,
    All ihre regen Kräfte ruhn,
    Sie sammelt sich in süße Stille,
    In ihre Tiefen schaut sie nun.

    Die Seele, jüngst so hoch getragen,
    Sie senket ihren stolzen Flug,
    Sie lernt ein friedliches Entsagen,
    Erinnerung ist ihr genug.
    Da ist mir wohl im sanften Schweigen,
    Das die Natur der Seele gab;
    Es ist mir so, als dürft` ich steigen
    Hinunter in mein stilles Grab.

    Autor: Ludwig Uhland
    Titel: Die sanften Tage (1805)
    Uhland Rubrik: Lieder
    Alle Uhland Gedichte

    Zur ´┐Żbersicht

    Hier geht's wieder zurück