Gedichterubriken im Jahresverlauf ↓ ↓
  1. Home / Neustart
  2. Silvester/Neujahr
  3. Dreikönigstag, Epiphania
  4. Mariä Lichtmess
  5. Valentinstag
  6. Karneval, Fasching
  7. Josefstag
  8. Frühlings- und Ostergedichte
  9. Muttertagsgedichte
  10. Walpurgisnacht
  11. über den Mai
  12. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  13. Mariä Himmelfahrt
  14. Pfingsten
  15. Fronleichnam
  16. Siebenschläfer
  17. Sonnenwende, Johannistag
  18. Erntedankfest
  19. Kirchweih, Kirmes
  20. Halloween
  21. Allerheiligen
  22. Allerseelen
  23. Martinstag
  24. Volkstrauertag
  25. Totensonntag
  26. Weihnachtsgedichte
    Sonstige Gedichterubriken ↓ ↓
  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete
Gedicht hinzufügen Gedicht, Infos Etc. hinzufügen

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

Statistik für diese Seite
seit 17. November 2009

Winterwald

Winterwald

Knatzende Äste der Fichten,
dick mit Neuschnee beladen,
auch eine Schneeschicht auf
des Waldes einsamen Pfaden,
schaffen nun eine besondere
Atmosphäre im Winterwald.
Das Weihnachtsfest naht und
das Christkind kommt nun bald.

Aus dem Gebüsch kommend,
huschen Rehe an mir vorbei,
wirbeln den Schnee auf und
ich zähle sie: eins, zwei, drei.
Ein Holzstoß der Forstarbeiter
heizt später im Haus kräftig ein.
Aber vorerst steht er noch mit
dicker Schneehaube hier allein.

Für Wildschweine und andere
Tiere, die im Wald sind zu Haus,
legt der Jäger noch Kastanien,
Spreu und anderes Futter aus.
Sie können wegen des Schnee`s
kein geeignetes Futter finden –
während die Engel die Ankunft
des Jesuskindes uns verkünden.

Im ruhig liegenden Winterwald
regiert jetzt spürbar der Frieden.
Ihm ist mit dem vielen Schnee ein
ganz eigener Zauber beschieden.
Durch die Nadelbäume fallen am
Morgen die ersten Sonnenstrahlen.
Sie lassen den winterlichen Wald
mit der weißen Schönheit prahlen.

Von einem Baum herunter erklingt
eines Käuzchens einsamer Schrei:
„Ach` wär` doch der beschwerliche
und kalte Winter schon bald vorbei!“
Seine braunen melierten Federn
plustern sich wärmend gerade auf.
Die morgendliche Kälte klirrt richtig,
was üblich ist, in des Winters Verlauf.

Autor: Sieglinde Seiler
Titel: Winterwald, (05.11.2009)
Copyright: © Sieglinde Seiler
gepostet von Sieglinde Seiler
Date: 06.11.2009 20:10


Alle Sieglinde Seiler Gedichte auf den Feiertagsseiten


http://www.feiertagsgedichte.de/autoren/s/seiler/winter/winterwald/home.html

Die schönsten Weihnachtsgedichte

Zur Übersicht aller Weihnachtsgedichte
ein Service von www.weihnachtsseiten.de

Partnerseiten: www.feiertagsgedichte.de |  www.feiertagsseiten.de |  www.weihnachtsseiten.de |  www.osterseiten.de |  www.muttertagsseiten.de |  www.heiligenlegenden.de |  www.pfingstseiten.de |  www.kirchweihseiten.de |  www.feiertagsrezepte.de |  www.fastenrezepte.de |  www.travelerseiten.de