Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für diese Seite
    seit 31.07.2009

    Fleurop Blumengrüße

    Gedicht hinzufügen  |  PDF-Druckversion  |  Druck-Version (html)  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Der Pfau
    Der Pfau

    Der Pfau ist ein besonderes Tier.
    Unser Nachbar hatte davon vier.
    Diese habe ich als Kind bestaunt.
    und war dabei stets gut gelaunt.

    Pfauhennen gefielen mir gar nicht.
    Sie hatten zu ihrem grauen Gesicht
    auch ein langweiliges Federnkleid,
    konnten kein Rad zum Zeitvertreib.

    Das Männchen dagegen zeigte sich
    auffordernd: „Bitte, bestaune mich
    in meinem schillernd bunten Kleid!“
    Es schlug sein Rad, prächtig breit.

    Während auch dessen Rücken grau,
    schillerten die Pfauenaugen in Blau,
    Lila, Grün zart in der Abendsonne -
    das Betrachten eine wahre Wonne!

    Der Pfau zeigte zunächst sein Gesicht,
    Mehr verriet er von sich noch nicht.
    Erst nach bewußt langsamen Drehen,
    ließ er seine Rückenansicht sehen.

    Er bewegte sich tänzelnd im Kreis,
    auf der Stelle tippelnd, auf seine Weis`.
    zeigte stolz, was er an Schönheit hat,
    bis er seinen Tanzreigen hatte satt.

    Ich fühlte mich fast wie im Paradies.
    Zu bestaunen gab es nicht nur dies`.
    Entrückt von des Alltags Wirklichkeit,
    vergaß ich als Kind dabei fast die Zeit.

    Plötzlich war kurz ein Rauschen zu hören.
    Er ließ sich bei seinem Tun nicht stören,
    begann die Federn gekonnt einzufügen.
    Dann kam das Rad schnell zum Erliegen.

    Glatt anschmiegt an des Pfaues Rücken.
    sein Federkleid, vorbei mein Entzücken
    über sein Schauspiel, als meinen Lohn. –
    Der Pfau schritt nun majestätisch davon.

    Er flog plötzlich eilig auf ein nahes Gatter.
    Enten reagierten mit lautem Geschnatter.
    Stolz sah er von dort oben auf mich herab.
    „Schön war es!“ und ich wandte mich ab.


    Autor: Sieglinde Seiler
    Titel: Der Pfau, (Crailsheim, 19.5.o5)
    Copyright: © Sieglinde Seiler
    gepostet von Sieglinde Seiler
    Date: 30.07.2009 16:38
    Alle Sieglinde Seiler Gedichte auf den Feiertagsseiten



    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück