Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für diese Seite
    seit 10. März 2010

    Fleurop Blumengrüße

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version (PDF)  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Zaubern müßte man...
    Zaubern müßte man...

    Zaubern müsste man können –
                 dann würden die Menschen
                 ohne Krankheit und Leid leben.
                 Es würde nie mehr Unfälle
                 und Naturkatastrophen geben.

    Zaubern müsste man können –
                 dann gäbe es keine Angst,
                 Sorgen und Hungersnöte mehr.
                 Die Armut würde weichen.
                 Wilde Tiere kämen zahm daher.

    Zaubern müsste man können –
                 dann wären Feindschaften,
                 Streit, Haß und Kriege unbekannt
                 und wie ein endloser Frühling
                 würde Friede einziehen ins Land.

    Zaubern müsste man können –
                 dann gäbe es mehr Toleranz,
                 und alle Menschen wären gleich.
                 Das trennende Gefälle wäre
                 überflüssig zwischen Arm und Reich.

    Zaubern müsste man können –
                 dann hätten menschliche Werte
                 auch im Berufsleben mehr Gewicht.
                 Menschen würden nicht beurteilt
                 nach Geld, Rang, Auto und Gesicht.

    Zaubern müsste man können –
                 dann gäbe es Freiheit in der Welt.
                 Auch um das Recht auf Freizügigkeit,
                 ist es nicht in jedem fernen Land
                 gleichgut wie in unserem Land bestellt.

    Zaubern müsste man können –
                 dann würden Armut und Not,
                 Einsamkeit und Traurigkeit weichen.
                 Jeder hätte die gleiche Chance,
                 das angestrebte Ziel zu erreichen.

    Zaubern müsste man können –
                 dann gäbe es mehr Gerechtigkeit.
                 Ehrlichkeit und Glück wäre uns beschieden.
                 Neid würden wir gar nicht kennen.
                 Nächstenliebe ließe uns leben in Frieden.


    Autor: Sieglinde Seiler
    Titel: Zaubern müßte man..., (Crailsheim, den 09.02.2010)
    Copyright: © Sieglinde Seiler
    gepostet von Sieglinde Seiler
    Date: 04.03.2010 10:5
    Alle Sieglinde Seiler Gedichte auf den Feiertagsseiten



    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück