Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für diese Seite
    seit 13.08.2009

    Fleurop Blumengrüße

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version (PDF)  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Ausflug in ein Freilandmuseum
    Ausflug in ein Freilandmuseum

    Wenn ich im Urlaub durch ein Freilandmuseum gehe
    und die vielen betagten Bauernhäuser vor mir sehe,
    kommt es mir vor, als stünde die Zeit ganz einfach still,
    so wie auch ich mich in die Vergangenheit begeben will.

    Ein altes rotes Ziegeldach dort hinter dem Gartenzaun.
    Einen Waschkorb tragend eine paar plaudernde Frau`n,
    viele schnatternde Gänse hinter einem Gatter aus Holz
    als des Bauern lebendiges Inventar, sein ganzer Stolz.

    Das „Dorf“ wirkt auf mich ähnlich wie in den 50er Jahren
    als ich Kind war und eine Oma hatte mit grauen Haaren,
    Dort rosa Säulenpappeln am Zaun, wie sie Mutter hatte,
    und im alten Gartenzaun leider eine fehlende Holzlatte.

    Hier nun ein Backhäuschen, aus dem es herrlich riecht!
    auch eine Schnecke, die am Brunnenrand hoch kriecht,
    ein ausgewachsener Schäferhund der an der Kette zieht
    und ein Kätzchen, das seinem Knurren schnell entflieht.

    Idyllisch empfinde ich die weidenden Schafe im Pferche
    bemerke auf dem Kastanienbaum eine singende Lerche,
    schaue mir ferner die Hällischen Hausschweinchen an
    und den Taubenschlag auf einem Pfahl gleich nebenan.

    Hinter einem alten Haus ist ein gepflegter Bauerngarten,
    wo stattliche Salatköpfe und Kohlrabi auf die Ernte warten.
    Eine Buchshecke schließt säuberlich das Kräuterbeet ein
    und an der Gartenmauer rankt sich hoch der wilde Wein.

    Die Haustüren sind niedrig, davor eine alte hölzerne Bank,
    ein Schuhkratzer aus Metall, drinnen ein Bauernschrank,
    in der guten Stube der blau geplättelte Kachelofen dominant
    und eine alte Uhr, laut tickend und hängend an der Wand.

    Im Schlafzimmer wartet eine alte bemalte Kinderwiege
    und zum Dachboden hinauf führt eine knarrende Stiege.
    Eine Truhe steht neben einer Milchkanne in der Tenne,
    auf dem Mist, statt eines Hahnes, eine gackernde Henne.

    In der Stube ist eine alte Frau mit dem Spinnrad beschäftigt
    Der große Küchenherd wird erst im Winter geschürt kräftig.
    Dann werden Stollen und Weihnachtsplätzchen gebacken,
    im Roten Ochsen serviert ein Braten vom Schweinenacken.

    Das Leben war in einem früheren Bauerndorf am Pulsieren,
    das kann man beim Rundgang im Freilandmuseum spüren.
    Zwei Apfelschimmel sind auf einer Koppel tüchtig am Grasen
    und im Hasenstall mümmeln Deutsche Riesen und Stallhasen.

    Die Jauchgrube darf nicht fehlen und ein Haufen Mist davor
    und eine Fuhr Futter vor dem großen hölzernen Scheunentor.
    Eine Frau müht sich am Brunnen, um Wasser zu schöpfen.
    Es war schon mühsam früher, geistert es in unseren Köpfen.


    Autor: Sieglinde Seiler
    Titel: Ausflug in ein Freilandmuseum, (Crailsheim, den 23.6.o6)
    Copyright: © Sieglinde Seiler
    gepostet von Sieglinde Seiler
    Date: 01.08.2009 14:34
    Alle Sieglinde Seiler Gedichte auf den Feiertagsseiten



    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück