Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für diese Seite
    seit 28.08.2009

    Fleurop Blumengrüße

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version (PDF)  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Am Jagstwehr
    Am Jagstwehr

    Die Stadtmauer in ihrem Rücken,
    stürzt sich die zuvor ruhige Jagst
    geräuschvoll das Wehr hinunter.

    Der weißen schäumenden Gischt
    schwimmen einige Enten entgegen.
    Manche lassen sich auch faul treiben.

    Dann fließt die Jagst an der Bleiche
    vorbei, wieder wie zuvor, ruhig dahin,
    gesäumt von Büschen und Bäumen.

    Ein erstes Heckenveilchen sonnt sich
    am Ufer, wo viele Enten sich tummelnd
    auf Futter von Spaziergängern warten.

    Der starke Duft von frischem Bärlauch
    lenkt mich plötzlich ab von der Jagst
    und ich will nachsehen, wo er wächst.

    Am Himmel ziehen flockige Wolken,
    die sich im Wasser der Jagst spiegeln,
    das sie mit leisem Gesang fort trägt.


    Autor: Sieglinde Seiler
    Titel: Am Jagstwehr, (Crailsheim, den 11.4.o5)
    Copyright: © Sieglinde Seiler
    gepostet von Sieglinde Seiler
    Date: 03.08.2009 15:49
    Alle Sieglinde Seiler Gedichte auf den Feiertagsseiten



    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück