Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für diese Seite
    seit 1.11.2008

    Fleurop Blumengr��e

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Heidschnucken
    Heidschnucken

    Die hübsche Lüneburger Heide,
    wo massenhaft Erikablüten stehn,
    dient den Heidschnucken als Weide,
    man sieht sie mit dem Schäfer gehn.

    Täglich, bei Sonne und Wind,
    durchwandern alle das Heideland,
    jedes ist dem Schäfer sein Kind -
    er streichelt sie oft mit seiner Hand.

    Einige werden gerufen mit Namen
    sind anschmiegsam und liebevoll,
    die meisten auf die Welt dort kamen,
    finden ihren Schäfervater toll.

    Hören, was er hat zu sagen,
    durchqueren die Heide, wenn`s befohlen,
    denken sie anders an manchen Tagen -
    muß der Schäferhund sie holen.

    Ein genußvoller Anblick, die große Herde,
    jede Schnucke weiß etwas zu berichten,
    das Mäh - Mäh hört der Schäfer gerne -
    kann sie dadurch besser sichten.

    Geht der Tag dem Ende entgegen,
    will die Schafherde ihre Ruh,
    der Schäfer gibt allen seinen Segen -
    dann macht er auch die Augen zu.

    Autor: Grete Schicke
    Titel: Heidschnucken
    Copyright: © Grete Schicke, 31084 Freden / Leine
    eingesandt von Grete Schicke
    Brief eingegangen am: 29. September 2007
    eMail: kontakt@grete-schicke.de
    Internet: www.grete-schicke.de
    Alle Grete Schicke Gedichte auf den Feiertagsseiten



    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück