Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für diese Seite
    seit 9. Januar 2009

    Fleurop Blumengr��e

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version (PDF)  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Ahornbaum
    Ahornbaum

    Ein Ahornbaum am Weizenfeld stand,
    seine Arme breitete er über das Ackerland,
    Vögel aller Art sind mit ihm eng vertraut,
    haben Brutplätze und Nester darin gebaut.

    Doch eines Tages  —  oh je,
    man tat dem hübschen Ahornbaum weh,
    rissen ihm Wunden mit Axt und Säge,
    Vögel sahen es schockiert aus der Nähe.

    Die stolze Krone taumelte und knackt,
    sie schmerzvoll berstend hinunter sackt,
    ein letztes Blätterrauschen noch im Fallen,
    Vögel hielten sich fest mit ihren Krallen.

    Verwirrte unruhige Zwitscherlaute zu hören,
    Baumfäller ließen sich dadurch nicht stören,
    doch beschämend  —  was dort jäh geschah,
    der prachtvolle Ahorn  —  er war wunderbar.

    Weil der Baum dem Weizen Sonnenlicht nahm,
    wenn es vom wolkenlosen warmen Himmel kam
    und Vögel wollten die reifen Körner probieren  —  
    deshalb darf der Baum nicht mehr existieren.


    Autor: Grete Schicke
    Titel: Ahornbaum
    Copyright: © Grete Schicke, 31084 Freden / Leine
    eingesandt von Grete Schicke
    Brief eingegangen am: 18. November 2008
    eMail: kontakt@grete-schicke.de
    Internet: www.grete-schicke.de
    Alle Grete Schicke Gedichte auf den Feiertagsseiten



    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück