Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    blume2000.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Minneleid (nach einer Volksweise)

    Minneleid (nach einer Volksweise)

    Ich leide unermessen,
    Wenn ich dich leiden seh’,
    Ich kann dich nicht vergessen,
    Tut's auch dem Herzen weh.
    Den Strahl verbiet’ dem Sterne,
    Dem Wind verbiet’ zu weh’n,
    Und bin ich in der Ferne,
    Muß ich im Traum dich seh’n,

    O schau’ doch nicht so eigen,
    So minnetief mich an,
    Darf nicht die Hand dir reichen,
    Nicht deinen Kuss empfahn.
    Gern möcht’ ich dich vergessen
    Und kann es doch nicht sein,
    Die Liebe unermessen,
    Die macht mir bitt’re Pein.

    In’s Land bin ich gefahren,
    doch zog mich’s bald zurück;
    Gott wolle dich bewahren,
    Du bist ja doch mein Glück!
    Den Strahl verbiet’ dem Sterne,
    Dem Wind verbiet’ zu weh’n,
    Und bin ich in der Ferne,
    Muß ich im Traum dich seh’n.


    Autor: Franz Alfred Muth (1839-1890)
    Titel: Minneleid (nach einer Volksweise)
    Alle Franz Alfred Muth Gedichte

    Zur Übersicht

    Hier geht's wieder zurück