Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Die Passionsblume

    Die Passionsblume

    Grimm durchbohrt von spitzen Nägeln, dorngekrönt das hehre Haupt,
    Hing der Heiland an dem Kreuze, schmerzdurchzuckt und trostberaubt;
    Höhnend lächeln nur die Juden, wie er leidet heiße Qual,
    Einzig eine liebe Blume blickt voll Leid zum Kreuzespfahl.

    Und sie rankt sich kühlend, lindernd hoch empor am blut`gen Pfahl,
    Rührt Hände, rührt die Lippen ihres Schöpfers voller Qual,
    Daß sie länger nicht mehr brennen in des heißen Durstes Pein,
    Daß der Heiland sei am Kreuze nicht so ganz und gar allein.

    Sie durchflicht die Dornenkrone sacht mit saftigdunklem Grün,
    Daß die herben, scharfen Dornen wie im Maienglanze blüh`n,
    Weich die Blätter legt sie leise auf des Dulders bleiche Stirn,
    Wunden hüllend, Wunden stillend, die zerquälen Stirn und Hirn.

    Und da von dem Kreuz erklungen jenes süße Wort: Vollbracht,
    Wie das Weh, so die Erlösung!  —  sank auch sie in Todesnacht.
    Treue Blume, schließ` das Auge, welke nur, der Frühling lacht,
    Der Karfreitag ist zu Grabe, und der Ostertag erwacht!

    Als der Herr vom Grab erstanden, auch die Blume neu erblüht;
    Wie sie frühlingssonnig duftet, wie sie frühlingsbunt erglüht!
    Christi Schmerzen, Dornen, Nägel, die fünf Wunden trägt sie zwar,
    Aber gleich des Heiland`s Wunden lichtverkläret wunderbar.

    Autor: Franz Alfred Muth (1839-1890)
    Titel: Die Passionsblume
    Alle Franz Alfred Muth Gedichte

    Zur Übersicht

    Hier geht's wieder zurück