Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Zweifacher Herbst

    Zweifacher Herbst

    So rot im Laub der Apfel lacht:
    „O, schüttelt mich doch nieder!”
    Es kam der Herbst ja über Nacht
    Und nahm die hellsten Lieder.

    Und Weib und Kind, die freuen sich,
    Da sich die Zweige regen,
    Wie`s schüttelt, rüttelt emsiglich
    Von gold`nem Gottessegen. —

    Und drüben durch die Abendruh`
    Gar ernst das Glöcklein läutet:
    „Gekommen ist der Herbst, und Du,
    Wie bist du vorbereitet?“

    Nun ist es Herbst, der Sommer schwand,
    Und Gott will Frucht und Zweige;
    Schon kommt der Abend über`s Land,
    Das Leben geht zur Neige.

    Aus klingt die Glocke. In der Brust
    Doch hallt ihr ernstes Fragen:
    O Mensch, nach eitler Lebenslust
    Wie wirst du Antwort sagen?

    Autor: Franz Alfred Muth (1839-1890)
    Titel: Zweifacher Herbst
    Alle Franz Alfred Muth Gedichte

    Zur ´┐Żbersicht

    Hier geht's wieder zurück