Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    blume2000.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Schmetterlinge

    Schmetterlinge

    Schmetterlinge aller Farben
    flattern auf der Haide weit,
    An der sonn`gen Waldeshalde
    In der Mittagseinsamkeit.

    Nach den bunten Schmetterlingen
    Tagt und huscht dahin das Kind,
    Doch die dunklen, doch die lichten
    Flügel gar zu flüchtig sind.

    Und es achtet nicht der Röslein,
    Die der Haide süß entblüh`n,
    Achtet nicht, daß müd` die Glieder,
    Und die Wangen heiß erglüh`n.

    Kommt der Abend, rasch verflogen
    All`die Schmetterlinge sind,
    Tag, wohin bist zu gezogen?
    Und des Kindes Träne rinnt.  —  

    Schmetterlingen, bunten Träumen
    folget nicht allein das Kind,
    Schmetterlinge, flücht`ge Träume,
    Dieser Erde Sorgen sind.

    Schau`die Menschen, wie sie jagen,
    Wie sie haschen Tag um Tag;
    Doch der Gottesliebe Röslein
    Keiner nur beachten mag.

    Und der Abend ist gekommen,
    Nach dem Tage naht die Nacht:
    Sag` wo sind die Schmetterlinge,
    Lust und Ehre, Gold und Pracht?

    Ist dir nichts, o Herz, geblieben?
    Ja, die heiße Träne rinnt,
    Da das Leben du verloren,
    Wie den Sommertag das Kind.

    Autor: Franz Alfred Muth (1839-1890)
    Titel: Schmetterlinge
    Alle Franz Alfred Muth Gedichte

    Zur Übersicht

    Hier geht's wieder zurück