Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    blume2000.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Herr Winter

    Herr Winter

    Laß dir deinen Pelzrock fegen
    Von dem garstig kalten Schnee;
    Märzenwind und Märzenregen,
    Kommt heran für Schnee und Weh!

    Lang hängt dir der Eisbart nieder,
    Gräulich alter Winter du!
    Zeit zum Schneiden ist es wieder,
    Ei, er hängt ja bis zum Schuh!

    „Ach, wer schlägt mich, warte!” knurrend
    Dreht der Winter sich herum,
    Doch vom Spinnrad surrend, schnurrend
    War der Kopf ihm gar zu dumm.

    Mit der Rose, leise, lose
    Schlägt der Frühling lachend ihn;
    Und vor Veilchen und vor Rose
    Muß er schnellen Laufes flieh`n.

    Kinder lachen, Alte lachen,
    Voller Lust und Jugendscherz  —  
    Wer noch weint, soll eilig machen,
    Denn sonst lacht sogar der Schmerz.

    Autor: Franz Alfred Muth (1839-1890)
    Titel: Herr Winter
    Alle Franz Alfred Muth Gedichte

    Zur Übersichttd>

    Hier geht's wieder zurück