Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Epiphania

    Epiphania

    Finsternis bedeckt die Erde
    Und die Vöker dunkle Nacht,
    Doch nun schallt ein zweites
    „Werde Licht”
    und schon ist Sonnenpracht.
    Sprach der Schöpfer es der Erde,
    Daß erblühe Wald und Feld,
    Spricht der Sohn das zweite „Werde”
    In die Nacht der Menschenwelt.

    Hebe ringsum nur die Augen,
    Werde Licht, Jerusalem!
    Schlaf und Traum will nimmer taugen,
    Mach` dich auf nach Bethlehem!
    Könige nahen aus der Ferne,
    Achtend nicht auf Weg und Wind:
    Oben funkeln Wundersterne,
    Leitend nach dem Wunderkind.

    Heb` die Augen: Süd` und Norden,
    Ost und West betritt den Pfad,
    Alle Völker, alle Horden
    Schau`n den Glanz, und Alles naht.
    Die verschied`ne Sprachen sprechen,
    Hier ist ihre Sprache Eins,
    Alter Sünde Zauber brechen
    Vor der Macht des Wunderschein`s.

    Statt der Lüge herrscht die Wahrheit,
    Liebe herrscht, wo sonst nur Haß;
    Friede waltet, Huld und Klarheit,
    Aller Gnaden Übermaß.
    Von der Wiege bis zum Grabe,
    So im Sturm wie Sonnenschein,
    Findet Feder Gottesgabe:
    Wahrheitsbrot und Liebeswein.

    Und noch immer durch die Zeiten
    Wandelt Er, der Völker Heil,
    Alle, Alle zu geleiten
    Zu des ew`gen Lichtes Teil.
    Schau` zum Stern, o Kind der Erde,
    O er schimmert himmlisch klar;
    Frage nicht, was mit dir werde,
    Folg` dem Sterne immerdar! —

    Autor: Franz Alfred Muth (1839-1890)
    Titel: Epiphania
    Alle Franz Alfred Muth Gedichte

    Zur ´┐Żbersicht

    Hier geht's wieder zurück