Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Jung Volker (Gesang der Räuber)

    Jung Volker

    Jung Volker, das ist unser Räuberhauptmann,
    Mit Fiedel und mit Flinte,
    Damit er geigen und schießen kann,
    Nach dem just Wetter und Winde.
                        Fiedel und die Flint`,
                        Fiedel und die Flint`!
                    Volker spielt auf.

    Ich sah ihn hoch im Sonnenschein
    Auf einem Hügel sitzen:
    Da spielt er die Geig`und schluckt roten Wein,
    Seine blauen Augen ihm blitzen.
                        Fiedel und die Flint`,
                        Fiedel und die Flint`!
                    Volker spielt auf.

    Auf einmal, er schleudert die Geig`in die Luft,
    Auf einmal, er wirft sich zu Pferde:
    Der Feind kommt! Da stößt er ins Pfeifchen und ruft.
    »Brecht ein, wie der Wolf in die Herde!«
                        Fiedel und die Flint`,
                        Fiedel und die Flint`!
                    Volker spielt auf.

    Autor: Eduard Friedrich M�rike (1804-1875)
    Titel: Jung Volker
    Alle Eduard Friedrich M�rike Gedichte

    Zur �bersicht

    Hier geht's wieder zurück