Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Der Knabe und das Immlein (1837)

    Der Knabe und das Immlein

    Im Weinberg auf der Höhe
    Ein Häuslein steht so windebang;
    Hat weder T�r noch Fenster,
    Die Weile wird ihm lang.

    Und ist der Tag so schwüle,
    Sind all verstummt die Vögelein,
    Summt an der Sonnenblume
    Ein Immlein ganz allein.

    Mein Lieb hat einen Garten,
    Da steht ein hübsches Immenhaus:
    Kommst du daher geflogen?
    Schickt sie dich nach mir aus?

    "O nein, du feiner Knabe,
    Es hieß mich niemand Boten gehn;
    Dies Kind weiß nichts von Lieben,
    Hat dich noch, kaum gesehn.

    Was wüßten auch die Mädchen,
    Wenn sie kaum aus der Schule sind!
    Dein herzallerliebstes Schätzchen
    Ist noch ein Mutterkind.

    Ich bring ihm Wachs und Honig;
    Ade! - ich hab ein ganzes Pfund;
    Wie wird das Schätzchen lachen,
    Ihm wässert schon der Mund."
    Ach, wolltest du ihr sagen,
    Ich w�ßte, was viel s��er ist:
    Nichts Lieblichers auf Erden
    Als wenn man herzt und küßt!

    Autor: Eduard Friedrich M�rike (1804-1875)
    Titel: Der Knabe und das Immlein (1837)
    Alle Eduard Friedrich M�rike Gedichte

    Zur �bersicht

    Hier geht's wieder zurück