Der Kater vom Dach, ein Gedicht von Heidrun Gemähling

Der Kater vom Dach

Es schlich ein Kater übers Dach,
folgte lautlos der Liebe nach,
unverhofft erschreckte Gebell,
verstört er rutschte polternd schnell
in den Mist getürmten Haufen,
wollte auch nicht weiterlaufen,
denn der aufgeregte Bauer
hörte Lärm und wurde sauer,
da aus Kupfer seine Rinnen,
rief er aufgeregt von innen:
„Dich da oben werd' ich kriegen!“,
blieb daher nicht länger liegen,
rief ungesäumt die Polizei,
mit Martinshorn kam sie vorbei.

„Ein Dieb war oben auf dem Dach,
ich stand gleich auf und schaute nach,
doch der Kerl verschwand im Nu,
versteckt sich sicher noch dazu!“,
so sagte es der Bauer Kill,
die Polizei, die horchte still.

Plötzlich knurrte „Kuno“, der Hund,
kläffte laut und machte so kund
den Liegeplatz vom Katzentier,
es war morgens so um die vier.
„Da saust dein Dieb lieber Bauer,
schau demnächst bitte genauer,
Katzen denken an Kupfer nicht,
nur ein menschlicher Bösewicht.

© Heidrun Gemähling

Autorin:
Heidrun Gemähling
Eschweg 5
D-48531 Nordhorn
Telefon 05921/32231
eingesandt von Heidrun Gemähling
am 02.09.2012 11:24
eMail: info@lyrik-kriegundleben.de
Internet: www.lyrik-kriegundleben.de

Alle Heidrun Gemähling Gedichte auf den Fest- und Feiertagsseiten




http://www.feiertagsgedichte.de/autoren/g/gemaehling/tiere/der-kater-vom-dach/home.html
Feiertagsgedichte    (http://www.feiertagsgedichte.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.feiertagsgedichte.de    -    info@feiertagsgedichte.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED