Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. über den Mai
  10. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  11. Mariä Himmelfahrt
  12. Pfingsten
  13. Fronleichnam
  14. Siebenschläfer
  15. Sonnenwende, Johannistag
  16. Erntedankfest
  17. Kirchweih, Kirmes
  18. Halloween
  19. Allerheiligen
  20. Allerseelen
  21. Martinstag
  22. Volkstrauertag
  23. Totensonntag
  24. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    blume2000.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Pfingsten
    Pfingsten

    Das Fest der Pfingsten kommt im Hall der Glocken,
    Da jauchzt in Frühlingsschauern die Natur;
    Auf jedem Strauch des Waldes und der Flur
    Schwebt eine Ros` als Flamme im Frohlocken.

    O Geist, der einst in goldnen Feuerflocken
    Auf`s Haupt der Jünger brausend niederfuhr,
    Von deinem Reichthum einen Funken nur,
    Hernieder send` ihn auf des Sängers Locken!

    Ich weiß es wohl, nicht würdig bin ich dein;
    Doch hast du nie die Tugend ja gemessen,
    Der Glaube zieht, die Sehnsucht dich allein.

    Der Armen hast du nimmermehr vergessen,
    Du kehrtest in der Fischer Hütten ein,
    Und an der Sünder Tisch hast du gesessen.

    Autor: Franz Emanuel August Geibel (1815-1884)
    Titel: Pfingsten
    Alle Franz Emanuel August Geibel Gedichte

    Sonstiges
    190x128

    Hier geht's wieder zurück