Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Jeder wei�, was so ein Maikäfer
    Jeder wei�, was so ein Maikäfer

    Maigl�ckchen l�utet in dem Tal,
    Das klingt so hell und fein;
    So kommt zum Reigen allzumal,
    Ihr lieben Bl�melein!

    Die Bl�mchen, blau und gelb und wei�
    Sie kommen all herbei,
    Vergi�meinnicht und Ehrenpreis
    Und Veilchen sind dabei.

    Maigl�ckchen spielt zum Tanz im Nu
    Und alle tanzen dann;
    Der Mond sieht ihnen freundlich zu,
    Hat seine Freude dran.

    Den Junker Reif verdro� das sehr,
    Er kommt ins Tal hinein;
    Maigl�ckchen spielt zum Tanz nicht mehr,
    Fort sind die Bl�melein.

    Doch kaum der Rief das Tal verl��t,
    Da rufet wieder schnell
    Maigl�ckchen zu den Fr�hlingsfest
    Und l�utet doppelt hell.

    Nun h�lt's auch mich nicht mehr zu Haus,
    Maigl�ckchen ruft auch mich;
    Die Bl�mchen gehn zum Tanz hinaus,
    Zum Tanze geh auch ich!


    Autor: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)
    vertont durch Jakob Ludwig Felix Mendelssohn-Bartholdy,
    Titel: Jeder wei�, was so ein Maikäfer
    Alle August Heinrich Hoffmann von Fallersleben Gedichte

    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück