Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. über den Mai
  10. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  11. Mariä Himmelfahrt
  12. Pfingsten
  13. Fronleichnam
  14. Siebenschläfer
  15. Sonnenwende, Johannistag
  16. Erntedankfest
  17. Kirchweih, Kirmes
  18. Halloween
  19. Allerheiligen
  20. Allerseelen
  21. Martinstag
  22. Volkstrauertag
  23. Totensonntag
  24. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für diese Seite
    seit 17.09.2012

    Fleurop Blumengrüße

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version (PDF)  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Mai, oh Mai, du meine Wonne

    Mai, oh Mai, du meine Wonne

    Die Vögel zwitschern - es ist Mai,
    die karge Winterzeit vorbei,
    im Blütenkleid erscheint die Welt
    erneut wie aus dem Ei gepellt.

    Ist erst alles voll am Blühen,
    sieht man Menschen auch erglühen
    vor mancher Anmut - Atem stockt:
    Prompt wird gebalzt und angedockt.

    Knallt die Sonne reizend runter
    werden so Hormone munter:
    Mächtig wirken die auf Lenden -
    oft wird das mit Nachwuchs enden!

    Die Triebfeder der Sinnlichkeit
    ist Schönheit, die den Blick erfreut.
    Wo Lust sich dann mit Liebe paart,
    wird auch die Gattung wohl bewahrt.

    So macht der Wonnemonat Mai
    die Welt auf viele Weise neu -
    nur gut, daß es den Winter gibt,
    weil Mensch sich sonst zu Tode liebt!


    Autor: Henning Brunke
    Titel: Mai, oh Mai, du meine Wonne - oder Sein & Schein
    Copyright: © Henning Brunke
    gepostet von Henning Brunke
    Date: 12.09.2012 08:46

    Alle Henning Brunke Gedichte auf den Brauchtums- und Feiertagsseiten



    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück