Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. über den Mai
  10. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  11. Mariä Himmelfahrt
  12. Pfingsten
  13. Fronleichnam
  14. Siebenschläfer
  15. Sonnenwende, Johannistag
  16. Erntedankfest
  17. Kirchweih, Kirmes
  18. Halloween
  19. Allerheiligen
  20. Allerseelen
  21. Martinstag
  22. Volkstrauertag
  23. Totensonntag
  24. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für diese Seite
    seit 17.09.2012

    Fleurop Blumengrüße

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version (PDF)  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Für ein Hochzeitspaar

    Für ein Hochzeitspaar

    In der Welt der Zitterrochen
    gibt es keine Flitterwochen,
    denn im Meer, dem tiefen, feuchten,
    kann der Honigmond schlecht leuchten.
    Scheppert es am Meeresgrunde
    manches Mal zur Abendstunde,
    sind das sicherlich Korallen,
    die vom Riff zu Boden zu fallen
    oder auch ganz lüttje Beben,
    doch kein Start ins Eheleben,
    bei dem wir Geschirr zerschmeißen
    und das “Polterabend“ heißen.

    Hochzeit feiert gar kein Tier -
    die große Ausnahme sind wir,
    weil nur wir die Liebe kennen
    und sie “Macht des Himmels“ nennen,
    der dann voller Geigen hängt
    und den Schritt zur Kirche lenkt.
    Ja, von Amors Zauberbogen
    kommen Pfeile angeflogen
    - unverhofft und nicht zu sehen,
    wie wenn Feenschleier wehen -,
    die sich tief in Herzen senken
    und den Menschen Liebe schenken.

    Nicht nur hier, auch anderswo,
    macht die Liebe Menschen froh:
    Durch des Liebesgottes Walten
    ist sogar im fernen kalten
    Grönland zwischen Eskimos
    in den Iglus schwer was los,
    wenn im Tran die Flamme flackert
    und der Mann die Frau beackert.
    Selbst wenn Eiseswinde wehen,
    kann man dort dann Paare sehen,
    engumschlungen, Arm in Arm -
    ja, die Liebe, die macht warm.

    Augen glänzen, Wangen glühen,
    Blicke sieht man Funken sprühen,
    Herzen schlagen wild im Leib,
    wenn es funkt bei Mann und Weib:
    “Ach, du bist die Welt für mich
    und ich lieb dich fürchterlich“!
    Rätselhaft ist dies Geschehen
    und es endet meist mit Ehen
    sowie Babys, die laut brüllen,
    wenn die Mütter sie nicht stillen,
    denn die pralle Mutterbrust
    ist doch eines Babys Lust.

    Amor flattert durch die Welt
    und sobald es ihm gefällt,
    sorgt er durch gezielte Schüsse
    irgendwann für heisse Küsse
    zwischen denen, die getroffen,
    fiebernd auf Erfüllung hoffen.
    So habt Ihr Euch auch verliebt;
    und weil es nichts Schön´res gibt,
    seid Ihr nun - wie wunderbar! -
    heute unser Hochzeitspaar,
    dem wir Glück wünschen und Segen
    auf des Lebensbundes Wegen.

    Man muss gut zusammenpassen,
    um diesen Entschluss zu fassen:
    “Prüfe, wer sich ewig bindet,
    ob sich Herz zum Herzen findet!“,
    schrieb Fritz Schiller welterfahren
    vor so vielen, vielen Jahren.
    Denn er wußte ganz genau,
    daß der Bund von Mann und Frau
    oft zu schnell geschlossen wird
    und dann nichts als Frust gebiert,
    wenn die Glut erloschen ist
    und der Alltag Liebe frißt.

    Doch so zweie, wie Ihr beiden,
    können sich bestimmt gut leiden:
    Wer sich nicht mag, das ist klar,
    tritt wohl kaum vor´n Traualtar.
    Und zum Trost für mich, den Dichter,
    gibt´s ja heute Scheidungsrichter.
    “Der Wahn ist kurz, die Reue lang“ -
    da hilft dann auch kein Glockenklang,
    der ein Liebespaar begleitet,
    das kühn in die Kirche schreitet,
    um sich Treue zu geloben
    angesichts des Herrn dort oben!

    Also Glocken hin und her:
    Hauptsache, Ihr liebt Euch sehr!
    Wenn auch mal die Fetzen fliegen,
    sollte doch die Liebe siegen!
    Nicht nur alle Anverwandte,
    nein, auch Freunde und Bekannte
    hoffen, daß der Bund gelingt
    und noch manchen Nachwuchs bringt -
    nicht nur Bengels müssen's sein,
    Mädels wär´n genauso fein.
    Laßt uns nun die Gläser heben:
    Unser Brautpaar - es soll leben!


    Autor: Henning Brunke
    Titel: Für ein Hochzeitspaar - oder Sein & Schein
    Copyright: © Henning Brunke
    gepostet von Henning Brunke
    Date: 12.09.2012 08:46

    Alle Henning Brunke Gedichte auf den Brauchtums- und Feiertagsseiten



    Sonstiges
    Valentinstag_2016_180x150

    Hier geht's wieder zurück