Die schönsten Gedichte von A - Z für Feiertage, Festtage und sonstige besondere Anläße
www.feiertagsgedichte.de      Alle Autoren auf den Feiertagsseiten
Blumengrüsse von
fleurop.de
mit einem Gedicht von www.feiertagsgedichte.de
   Sie sind hier :  
Gedicht/Suchbegriff eingeben:
Gedichterubriken im Jahresverlauf
  1. Silvester/Neujahr
  2. Dreikönigstag, Epiphania
  3. Mariä Lichtmess
  4. Valentinstag
  5. Karneval, Fasching
  6. Josefstag
  7. Frühlings- und Ostergedichte
  8. Muttertagsgedichte
  9. Walpurgisnacht
  10. über den Mai
  11. Christi Himmelfahrt/Vatertag
  12. Mariä Himmelfahrt
  13. Pfingsten
  14. Fronleichnam
  15. Siebenschläfer
  16. Sonnenwende, Johannistag
  17. Erntedankfest
  18. Kirchweih, Kirmes
  19. Halloween
  20. Allerheiligen
  21. Allerseelen
  22. Martinstag
  23. Volkstrauertag
  24. Totensonntag
  25. Weihnachtsgedichte

Sonstige Gedichterubriken

  1. Frühling
  2. Sommer
  3. Herbst
  4. Winter
  5. Geburtstag
  6. Erstkommunion/Konfirmation
  7. Hochzeit
  8. Kinder
  9. Liebe
  10. Natur
  11. Sprüche
  12. Tiere
  13. Sonstige
  14. Religion, Kirche, Gebete

www.feiertagsgedichte.de
ist ein Service von

  • www.weihnachtsseiten.de
  • www.osterseiten.de
  • www.muttertagsseiten.de
  • www.pfingstseiten.de
  • www.feiertagsseiten.de
  • www.brauchtumsseiten.de
  • Statistik für www.feiertagsgedichte.de

    blume2000.de

    Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
    Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

    Gründonnerstag
    von Frau Prinzessin Ernst von Arenberg, geb. Prinzessin Sophie von Auersberg

    Gründonnerstag
    Wo könnt‘ es Laute oder Worte geben,
    Wer hätt‘ zur Schild‘rung dieses Tags ein Recht,
    Wo schlägt ein Herz, wo atmet Menschenleben,
    Das solche Worte auf zum Himmel trägt!
    Des grossen Tages feierliche Stunde
    Durchschauert uns‘re Seele und Gebein,
    Nicht darf das Wort aus unberuf‘nem Munde
    Sich heut‘ dem Dienst des heil‘gen Tages weih‘n.
    Wohl sind viel fromme Lieder schon erklungen,
    Die würdig dieser grossen Aufgab‘ sind,
    Daß man oft meint, ein Engel hat‘s gesungen;
    Denn nichts genügt, was Menschengeist ersinnt.
    Wie soll dann ich, so blind, so alt und matt, es wagen,
    Ich, die am Ende meiner Tage bin,
    Gedanken würdig über diesen Tag zu sagen,
    Nicht Herr bin ich mehr über Wort und Sinn.
    Vereinsamt sitz‘ ich da, entbehre Licht und Luft,
    Seit lange kann mein Aug‘ die Sonne nicht mehr schauen,
    Verharre in Geduld, bis Gott mich gnädig ruft,
    Was ich nicht sagen kann, will Gott ich anvertrauen.
    Daß ich nichts bin, nur mühsam mehr kann beten,
    Nicht finden Worte aus der vollen Brust,
    Nur ängstöich hin vor Christi Kreuz kann treten,
    Dess bin ich demutsvoll mir ganz bewusst.
    Erwartend knieen wir beim ersten Morgenscheine,
    Die Schöpfung ruht, und alle Pulse stocken,
    Gründonnerstag beginnet  —  Worte find‘ ich keine,
    Verstummt sind heut‘ die heil‘gen Kirchenglocken.
    Wollt‘ ich mein Fühlen und Empfinden schildern,
    Dazu gehörte Licht und Kraft und Mut,
    Nur zagend wählt die Seele in den Bildern,
    Möcht‘ gerne zeichnen sie mit voller Glut.
    Gründonnerstag beginnt die Opferwege,
    Die Gottes Sohn für uns gewandelt hat.
    O, daß mein Wort in alle Herzen lege
    Verständnis für des Heilands Kreuzespfad!
    Das Recht, zu schildern, hat der Priester nur erworben,
    Dem Gottes Finger selbst die Worte zeigte
    Seit jenem Tag, an dem der Herr für uns gestorben,
    Seit jener Stunde, als Sein Haupt sich neigte.


    Autor: Frau Prinzessin Ernst von Arenberg (1811-1901)
    Titel: Gründonnerstag (22. März 1894)
    Alle Frau Prinzessin Ernst von Arenberg Gedichte

    Sonstiges
    190x128

    Hier geht's wieder zurück